Facebook link

Kloster der Kongregation der Töchter der Schmerzensreichen Muttergottes in Oświęcim - Obiekt - VisitMalopolska

Zurück

Zespół klasztorny sióstr serafitek z kościołem Matki Bożej Bolesnej Oświęcim

Kloster der Kongregation der Töchter der Schmerzensreichen Muttergottes in Oświęcim

Ceglane zabudowania klasztoru i kościoła.
Plac Kościuszki 8, 32-600 Oświęcim Touristische Region: Oświęcim i okolice
tel. +48 338424750
tel. +48 505310554
Es ist ein kleines, neugotisches einschiffiges Gebäude, unverputzt, mit kleinerem und schmalerem Chor, der mit einer Apsis abgeschlossen ist.
Das Innere der Kirche ist mit Kreuzrippengewölbe überwölbt. Der neugotische Hochaltar stammt aus dem ausgehenden 19. Jh., ähnlich wie die Kanzel und die Bänke. Die Seitenaltäre mit Darstellungen hll. Franziskus von Assisi und Antonius von Padua, Pieta, Beichtstuhl und Kronleuchter stammen aus dem frühen 20. Jh. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Kirche teilweise beschädigt. Nach dem Krieg wurde sie wiederaufgebaut und 1947 wurde vor der Kirche eine Figur der Mutter Gottes der Unbefleckten Empfängnis aufgestellt. Das älteste Klostergebäude im Stil des Neoklassizismus ist heute mit der Kirche mittels eines eingeschossigen Verbindungstraktes verbunden. Das zweite Gebäude, stilistisch an das ältere angepasst, wurde in den 1950 er Jahren errichtet. Auf dem Klostergelände befinden sich außerdem ein Gebäude der „Caritas” mit Jugendstil- und Modernismus-Elementen, 1905-1910 errichtet, sowie zwei Bauten für den Kindergarten aus den 1930er Jahren. Vom Westen und Osten ist das Gebäude der Kongregation der Töchter der Schmerzensreichen Muttergottes mit Obstgarten und Klostergarten umgeben. In der Kirche der Schmerzensmutter findet man zudem ein Fragment des Grabsteins der Mutter Gründerin - Maria Małgorzata Szewczyk.