Facebook link

Sutoris Schacht in Bochnia - Obiekt - VisitMalopolska

Szyb Sutoris Bochnia

Sutoris Schacht in Bochnia

Szyb i zabudowania nadszybia.
ul. Solna, 32-700 Bochnia Touristische Region: Pogórza
tel. +48 146926752
tel. +48 146926754
Er ist einer der ersten Schächte des Salzbergwerks Bochnia, das Mitte des 13. Jahrhunderts betrieben wurde und der älteste noch funktionierende Bergwerksschacht in Europa ist. Im Jahr 2013 wurde das einzigartige Bergwerk in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.

In der Umgebung von Bochnia wurde bereits 3500 v. Chr. Salz aus verdunsteter Sole gewonnen, und die Geschichte der Salzgewinnung begann mit Solebrunnen. Die Anfänge des Bergwerks Bochnia gehen auf das Jahr 1248 zurück, als bei der Vertiefung von Brunnen Steinsalzvorkommen entdeckt wurden. Im Jahr 1251 wurde im Sutoris Schacht mit dem Bergbau begonnen. Das Bergwerk war ein profitables königliches Unternehmen. Im Jahr 1368 erließ König Kasimir der Große die so genannten Salinen-Statuten, in denen die Regeln für den Salzverkauf festgelegt wurden. Vom 13. Jahrhundert bis 1772 gehörte das Bergwerk zu den Königlichen Salinen von Krakau.Der älteste Schacht, Sutoris, ist mit der Legende vom Ring der heiligen Kinga verbunden, die besagt, dass die Prinzessin hier einen Salzklumpen mit einem Verlobungsring gefunden hat. Früher hieß der Schacht Szewczym (Schuhmacher) oder Szewcza Góra, und Schuhmacher heißt auf Lateinisch sutor, daher der Name des Schachts. Unter diesem Namen war er seit 1397 bekannt, als die Schuhmacherzunft einen großen Anteil an den Salzeinnahmen hatte.Die ursprüngliche Tiefe des Schachtes, 60-70 Meter, entspricht der heutigen ersten Sohle von Danielowiec. Im 14. und 15. Jahrhundert war Sutoris einer der wichtigsten Bergwerksschächte. Im 15. und 16. Jahrhundert entwickelte sich das Bergwerk, neue Schächte wurden gebaut. Im 17. Jahrhundert wurde seine Entwicklung durch Kriege, Wirtschaftskrisen, die Erschöpfung der leicht zugänglichen Lagerstätten und technische Beschränkungen behindert. Tieferer Bergbau begann im 18. Jahrhundert. Wiederum wurde der Sutoris-Schacht in Betrieb genommen, der 1830 eine Tiefe von 176 Metern erreichte, d. h. die August-Ebene, die heute ein Teil der unterirdischen Touristenroute ist. Im Jahr 1874 wurde über dem Schacht die erste Dampfförderanlage des Bergwerks installiert. Zwischen 1905 und 1906 entwarf Ferdinand Liebling die Schachtgebäude. Zwischen 1993 und 1995 wurde der Turm ersetzt und die Schachtöffnung verbreitert. Als das Bergwerk eine Tiefe von 468 Metern erreicht hatte, wurde seine Ausbeutung als unrentabel eingestuft, und 1990 wurde der Abbau eingestellt. Heute werden die historischen Gebäude des Bergwerks von Touristen und Kurpatienten genutzt. Zwischen 2017 und 2020 wurden Arbeiten in der Umgebung des Sutoris-Schachtes durchgeführt, um weitere Ausgrabungen für Besucher zugänglich zu machen. In den Schacht wurde eine Treppe gebaut, die den Zugang zum Bergwerk und zur entstehenden Touristenroute ermöglicht. Die Arbeiten sollen im Jahr 2021 abgeschlossen sein.


Keine Anlagen in der ausgewählten Kategorie