Facebook link

Sennerei Jan Hyrczyks in Baligówka bei Czarny Dunajec - Obiekt - VisitMalopolska

Sprache
Sie sind da:
Zurück

Bacówka Jana Hyrczyka Baligówka koło Czarnego Dunajca

Sennerei Jan Hyrczyks in Baligówka bei Czarny Dunajec

Bacówka w Czarnym Dunajcu od frontu. Z lewej strony otoczona jest drzewami i krzewami. Nad wszystkim roztacza się niebieskie niebo.

Czarny Dunajec Touristische Region: Tatry i Podhale

tel. +48 501816189
Es gibt in Polen keinen anderen so häufig vom Vater auf den Sohn übergehenden Beruf wie die Schafhaltung. Jeder Senn hatte in seiner Familie einen Lehrer, und zwar den Vater, einen Großvater oder Onkel, der ihm den schweren Arbeitsalltag auf den Almen und in der Sennerei vermittelt hat. An der Oscypek-Route sieht man das am besten in der Sennerei in Baligówka, die Jan Hyrczyk betreibt.

Im nahe gelegenen Jabłonka betreut sein Vater Stanisław eine Herde mit 700 Schafen. Beiden hilft der jüngere Bruder Jans, der Schafhirte Andrzej. Jedes Jahr am Adalbertstag, also am 23. April, werden die Schafe auf die Weiden getrieben. Die aus Schafen vieler Landwirte, die die Tiere den Sennen anvertrauen, bestehenden Herden verlassen dann die Städtchen und Dörfer und ziehen zu den Bergalmen voller saftiger Gräser. Früher wurde die Milchmenge gemessen, die jedes der Tiere vor dem Auftrieb auf die Weiden und im Herbst nach der Rückkehr zum Landwirt gibt. Auf dieser Grundlage wurde berechnet, wie viel Oscypek der Eigentümer des Schafs erhalten wird. Jetzt ist diese Tradition verschwunden. Noch vor kurzem wurde sie teilweise gepflegt, indem die Landwirte am Johannistag ihre Schafe molken und in Abhängigkeit von der Milchmenge eine entsprechende Käsemenge erhielten. Der Auftrieb ist ein großer Festtag, der für die meisten Schafhirten und viele Senne bedeutet, sich für fünf Monate von ihrer Familie zu verabschieden. Denn die Arbeit mit den Schafen erfordert vollen Einsatz und bedeutet Pflichten an sieben Tagen in der Woche. Ein Beweis dafür ist Jan Hyrczyk, dessen Sennerei an der Straße von Czarny Dunajec aus nach Jabłonka liegt. Als junger Senn verbrachte er nach seiner Hochzeit im Juni die gesamten Flitterwochen und weitere Wochen bei seiner Arbeit in der Sennerei. Aber die Familientradition verpflichtet. „Als Jan noch in den Kindergarten ging, habe ich ihn in den Ferien mitgenommen“, lacht Stanisław Hyrczyk, der Senior der Familie, der seine Sennerei im nahen Jabłonka hat. Im Alter von 16 Jahren, nach Abschluss der Schule, war der junge Jan bereits als Schafhirte im Bieszczady-Gebirge tätig, später in Schlesien (Śląsk). Denselben Weg will auch sein jüngerer Bruder Andrzej gehen, den man auch manchmal in Baligówka antreffen kann. Es lohnt sich, hier bei einem Becher Żentyca und einigen Scheiben Oscypek Rast zu machen. Spüren Sie die familiäre Atmosphäre und genießen Sie den warmen Wind von den nahen Wiesen, der vom Klang der Schafsglocken begleitet wird!