Łopuszna

Drewniany kościół.
Ein Dorf in der Gemeinde Nowy Targ. Der Ort liegt im Tal Kotlina Orawsko-Nowotarska an Dunajec, am Fuße des Gebirgszuges Gorce.

Seine Bebauung erstreckt sich entlang des Bachs Łopuszanka, tief in die Gorce. Einige seiner Siedlungen, z. B. Zarębek Wyżni und Koszary Łopuszańskie, liegen hoch an den Hängen von Gorce, vom Rest des Dorfes abgeschieden. Vom Dorf aus gibt es herrlichen Blick auf die Tatra, und nicht nur von dem höchst gelegenen Zarębek Wyżni, sondern auch von den Siedlungen im Tal von Łopuszanka. Die attraktive Lage des Orts und Unterkunftsmöglichkeiten machen, dass er eine gute Basis ist, um Gorce zu besuchen. Von hier aus führen 2 Touristenrouten:

- blau - aus Łopuszna über Bukowina Waksmundzka und die Lichtung Świderowa auf Turbacz,

- schwarz - aus Łopuszna neben Pucołowski Stawek bis zur Kreuzung mit der roten Route auf der Lichtung Zielenica.

Die Hauptattraktion des Ortes ist die gotische hölzerne Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit und des St. Antonius Eremita aus dem 16. Jh. In Łopuszna befindet sich auch ein Herrenhaus, der sog. Herrenhaus der Familie Tetmajer, ungefähr vom Jahr 1790 (umgebaut im späten 19. Jh.), das eine Zeitlang im Besitz von Leon Przerwa-Tetmajer war.

Das Herrenhaus ist jetzt eine Filiale des Tatra-Museums und in ihm befindet sich das ethnografische Museum. Der Ort befindet sich auf der Route der Holzarchitektur von Kleinpolen. In Łopuszna wuchs auf, ging zur Grundschule und hielt eine Priminzmesse der Priester Józef Tischner. Tischner wanderte oft entlang der blauen Route aus Łopuszna zur Papst-Kapelle auf Turbacz. In der Kapelle auf Turbacz hielt er jedes Jahr am zweiten Sonntag im August die Messe für „Menschen der Berge“.

Multimedia