Was tun, wenn Sie beim Wandern auf einen Bären treffen?

Bär
Kleinpolen ist einer der letzten Orte in Polen, an dem große Raubtiere und andere Tiere von der so genannten Roten Liste der gefährdeten Arten zu finden sind. Wir sollten weder uns noch sie in Gefahr bringen. Ein Wanderer, der kürzlich in der Tatra ein Selfie mit einem Bären machen wollte, hatte großes Glück, dass er überlebt hat.

In Kleinpolen gibt es die meisten Nationalparks in Polen. Sie beherbergen oft seltene und streng geschützte Tierarten. Sie sind in ihrem Zuhause, und wir sind die Eindringlinge. Wenn beispielsweise Vögel in ihren Nestern gestört werden, kann dies zum Tod der Küken führen, und wenn es sich um aussterbende Arten handelt, kann der Schaden ihr Aussterben bedeuten. Wir sollten auch nicht vergessen, dass es Tierarten gibt, deren Zahl in freier Wildbahn nicht mehr als ein paar hundert und manchmal nur ein paar Dutzend Exemplare beträgt.


Kleinpolen – das Land der wilden Tiere


In den Nationalparks und Gebirgen von Kleinpolen begegnen Sie unter anderem:


•    Tatra: Bären, Luchse, Gämse, Murmeltiere, Hirsche, Steinadler, Mauerläufer


•    Babia Góra-Massiv: Bären, Wölfe, Luchse, Elche, Dachse, Fledermäuse, Birkhühner, Auerhühner


•    Pieninen: Wildkatzen, Luchse, Dachse, Uhus, Schwarzstörche


•    Gorce-Gebirgszug: Wölfe, Wildschweine, Dachse, Hermeline, Otter


•    Beskid Niski (Niedere Beskiden): Bären, Wölfe, Wildkatzen, Luchse, Waschbären, Steinadler, Bussarde


Nicht selten haben die Gäste die Möglichkeit, Wildtiere aus der Ferne zu beobachten, und manchmal kommt es sogar zu unerwarteten Begegnungen aus nächster Nähe. Sowohl Menschen als auch Tiere fühlen sich in solchen Momenten bedroht. Äußerste Vorsicht ist vor allem im Frühjahr geboten, wenn die Jungtiere auftauchen und jedes Muttertier aufsteht, um sie zu verteidigen. Vor allem bei Ausflügen in die Tatra, wo eine Begegnung mit einem Wildtier sehr wahrscheinlich ist, gibt es einige Regeln zu beachten.


Bewahren Sie Ruhe und Abstand


Beim Wandern in den Bergen kommt es oft vor, dass Tierpfade in unmittelbarer Nähe von Wanderwegen verlaufen oder sich manchmal sogar kreuzen. In einer solchen Situation dürfen Sie sich dem Tier auf keinen Fall nähern, sondern sollten am besten gleichgültig weitergehen. Eine sehr gute Lösung ist es, den Rucksack mit einer Glocke auszustatten (vor allem auf slowakischen Wanderwegen beliebt) oder eine Trillerpfeife mitzuführen. Das akustische Signal ist für die Tiere gut hörbar und ermöglicht es ihnen, die Anwesenheit des Menschen wahrzunehmen. Das Wichtigste ist jedoch der Abstand, und es ist wichtig, daran zu denken, dass man auch dann, wenn man plötzlich von einem Tier auf dem Weg überrascht wird, ruhig bleiben, keine plötzlichen Bewegungen machen und sich in aller Ruhe entfernen sollte. Das Verhalten der Tiere ist unberechenbar, weshalb es umso wichtiger ist, einen Sicherheitsabstand einzuhalten.


Weichen Sie nicht vom Weg ab und kehren Sie vor Einbruch der Dunkelheit zurück


Obwohl Wildtiere in der Regel ihre eigenen Wege gehen, den Kontakt mit Menschen meiden und Pfade weiträumig umgehen, ist es wichtig, daran zu denken, dass man nicht vom Weg abweichen darf. Gelegentlich kommen die zahmeren Tiere näher, wie das Verhalten einiger Gämsen in der Tatra zeigt, die neugierig auf Wanderwege schauen. In der Regel suchen die Tiere jedoch Ruhe und Frieden, und man muss sich darüber im Klaren sein, dass ein Eindringen in ihr Territorium zu beängstigendem und letztlich gefährlichem Abwehrverhalten führen kann. Die Zeit der Nahrungssuche beginnt in der Regel kurz nach Einbruch der Dunkelheit, so dass es am besten ist, den Ausflug nach der Länge des Tages zu planen und vor Einbruch der Dunkelheit zurückzukehren. Sollte sich die Expedition aus irgendeinem Grund verlängern, denken Sie daran, das Licht anzulassen – so signalisieren wir auch unsere Anwesenheit.


Ein Foto? Nur aus sicherer Entfernung!


Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht fasziniert wäre vom Anblick eines Bären, der auf einer Alm weidet, eines Hirsches, der majestätisch durch eine Lichtung schlendert, oder eines Murmeltiers, das zwischen den Felsen herumhüpft. Touristen haben beim Wandern in der Tatra oft die Möglichkeit, wilde Tiere zu beobachten, aber die Grundregel muss beachtet werden: Nicht nähern. Wenn Sie unbedingt ein Foto machen wollen, nehmen Sie es aus sicherer Entfernung auf und gehen Sie in aller Ruhe weg. Auf diese Weise wird das Tier keine Gefahr wittern.


Nicht füttern!


Füttern ist eine der schlimmsten menschlichen Angewohnheiten. Der natürliche Instinkt eines Tieres ist es, Nahrung zu suchen und zu erobern. Indem der Mensch die Tiere füttert, macht er sie zahmer und selbstbewusster. Das einfachste Beispiel sind die Enten, die in den Teichen in der Tatra schwimmen und darauf warten, dass ein Tourist ans Ufer kommt und sich in der Hoffnung auf ein Leckerli schnell nähert. Leider haben viele Touristen Mitleid mit ihnen und füttern sie mit Krümeln. Diese schlechte Angewohnheit kann nicht nur Tieren schaden, die nicht an die menschliche Nahrung angepasst sind, sondern auch zu gefährlichen Situationen führen, wenn das Tier immer mutiger wird und sich dem Menschen in Erwartung von Nahrung nähert. Vor allem, wenn dies mit einem größeren Raubtier geschieht. Lebensmittel sollten gut verpackt sein, und denken Sie daran, auf keinen Fall Reste oder Abfälle auf den Wegen zu hinterlassen.


Unmittelbare Begegnung mit einem Bären


Der Bär ist wohl einer der faszinierendsten Vertreter der Tierwelt der Tatra. Es kommt häufig vor, dass Wanderer, die in den Bergen unterwegs sind, dieses Individuum in verschiedenen Teilen der Tatra beobachten, aber es kann sehr gefährlich sein. Es lohnt sich, an eine der bekannteren Geschichten aus jüngster Zeit zu erinnern: Am 21. Oktober 2021 kam es in der Nähe des Chochołowska-Tals zu einer hautnahen Begegnung zwischen einem Touristen und einem Bären. Der Kontakt mit dem Tier fand abseits der Touristenpfade in unmittelbarer Nähe statt. Der Bär nahm, wahrscheinlich wegen des starken Windes, die Witterung des sich nähernden Mannes nicht wahr und rechnete nicht mit der Begegnung, woraufhin er den Mann biss und davonlief. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht, erholte sich aber glücklicherweise schnell. Obwohl ein solches Verhalten in der Tatra selten ist – der letzte Fall datiert aus dem Jahr 1926 -, sollte man nicht vergessen, dass ein Bär ein Raubtier ist und, wenn er überrascht wird, sehr heftig und gefährlich für uns reagieren kann. 


Vorsicht


Denken wir daran, dass wir, wenn wir die Grenze eines Nationalparks überschreiten oder einen Wald betreten, das Tierreich betreten. Dies ist ihr Zuhause, in dem der Mensch zu Gast ist und die Gesetze der Natur respektieren sollte. Wenn Sie die Gelegenheit haben, wilde Tiere zu beobachten, halten Sie einen Sicherheitsabstand ein und entfernen Sie sich in aller Ruhe.


 

Multimedia