Museen in Małopolska - sehr seltsame Exponate

Gorlice - hier wurde die erste Petroleum-Straßenlampe der Welt angezündet
Ein 120 Meter langes Gemälde, die Badewanne des Präsidenten, die erste Petroleumlampe der Welt, die Handschuhe einer berühmten Sängerin, die Mumie einer Katze und sogar eine Kamera, die ihren Besitzer nach dem Tod fotografierte. Solche Objekte verbergen sich unter anderem in den Museen von Małopolska.

Die Badewanne des Präsidenten Mościcki im Wawel Schloss

Sie ist luxuriös, weiß und in den Boden eingelassen. Sie ist das Werk der englischen Firma Twyfords, die ihrerzeit das Privileg hatte, den britischen Hof zu bedienen. Zwei Stufen führen zur Badewanne, die von einem vernickelten Geländer umgeben ist, und an den Stufen ist ein Geländer angebracht. Ignacy Mościcki, der als Präsident der Republik Polen kraft eines Parlamentsbeschlusses die Räume im Wawel Schloss nutzen durfte, fürchtete sich jedoch vor einem so großen und tiefen Bad. Jedes Mal, bevor er ein Bad nahm, bat er darum, den Boden mit einer Matratze auszulegen. Neben der Badewanne befand sich oft ein Telefon, falls ein dringender Anruf getätigt werden musste. Heute können wir im sog. Dänischen Turm das Marmorbad und das Schlafzimmer des Präsidenten mit modernistischen Möbeln aus der Werkstatt von Zdzisław Szczerbiński in Warschau bewundern. Während der deutschen Besatzung wurden das Bett und das Bad des Präsidenten von dem Gouverneur Hans Frank benutzt.

Das Haar der Heiligen Kinga in Wieliczka

Sie sind weiß und salzig, aber haltbar. Diese salzigen Haare „wachsen“ auf hellgrauem Sedimentgestein und gelten als eine sehr ungewöhnliche Form des Halits. Das Mineral, genauer gesagt seine Kristalle, neigen dazu, sich in eine Richtung zu entwickeln und mit der Zeit zu einer einzigen Masse zusammenzuwachsen. Aber nicht in diesem Fall. Hier haben sie eine besonders malerische Struktur angenommen und können, obwohl sie sich wahrscheinlich nicht auskämmen lassen, leicht als ein Büschel menschlicher Haare angesehen werden. Kein Wunder, dass diese schöne Salzstruktur mit Kinga, der Schutzpatronin der Bergleute, und der Legende vom Verlobungsring, der das Salz direkt aus dem Maramuresz Bergwerk nach Wieliczka bringen sollte, in Verbindung gebracht wird? Das Haar der Heiligen Kinga kann heute im  Museum der Krakauer Salinen in Wieliczka besichtigt werden.

Ein Foto kurz vor dem Tod - die Kameras von Mieczysław Karłowicz in Zakopane

Er verband seine Leidenschaft für die Musik mit der Liebe zur Tatra. In den Bergen komponierte er, suchte Inspiration und fotografierte leidenschaftlich gerne die Berglandschaft. Er war ein guter Fotograf. Das Foto, auf dem Klimek Bachleda vor Lodowy steht, oder die Aussichten auf Widły und Łomnica gelten immer noch als wichtige Souvenirs von dokumentarischem und künstlerischem Wert. In der Sammlung des Tatra Museums in Zakopane befinden sich zwei Kameras von Mieczysław Karłowicz - eine davon hat eine sehr interessante Geschichte. Es stellte sich heraus, dass er mit ihr auf seine letzte Wanderung in die Berge vor seinem Tod ging. Es war Februar 1909 und die Lawinengefahr war groß. Karłowicz versuchte auf Skiern, zur Czarny Staw Gąsienicowy zu gelangen. Sein letztes Foto war der Blick von den Hängen des Skupniowy Upłaz. Einige Dutzend Minuten später nahm eine vom Mały Kościelec abgehende Lawine den begabten Komponisten mit. Er wurde zwei Tage später unter Schneehaufen gefunden. Das berühmte Foto des toten Karłowicz wurde eben mit dieser Kamera aufgenommen.

Stein vom Pass unter dem Mount Everest in Wadowice

"Was für mich die größte Rolle spielte, war die Tatsache, dass ich die erste Polin war, die den Everest bestiegen hat - und das am selben Tag, an dem Karol Wojtyla Papst wurde", sagte Wanda Rutkiewicz, die erste Europäerin, die den höchsten Gipfel der Erde bestieg. Es war der 16. Oktober 1978. Der vom so genannten Unteren Gipfel des Mount Everest mitgebrachte Stein wurde dem Papst am 10. Juni 1979, dem letzten Tag seiner ersten Pilgerreise nach Polen, von Wanda Rutkiewicz persönlich überreicht. Johannes Paul II sagte damals: "Der liebe Gott hat es so gewollt, dass wir am selben Tag so hoch aufgestiegen sind. Beide zum ersten Mal aus Polen". Er fügte noch hinzu: "Bitte kommen Sie zu mir in den Vatikan. Dann werden wir beide in die Berge gehen, egal, was die Leute sagen. . . ". Heute befindet sich der Stein von Wanda Rutkiewicz im Museum des Hauses der Familie des Heiligen Vaters Johannes Paul II in Wadowice.

 

Katzenmumie in Krakau

Die Katze ist so, wie sie alle sehen. Jedoch um die Mumie einer Katze zu sehen, muss man einige Anstrengungen auf sich nehmen. Zum Glück haben wir in Krakau in der Sammlung "Götter des alten Ägypten" im Archäologischen Museum ein solches Stück. Die Katze galt als Inkarnation der Göttin Baset. Denken Sie daran, dass im alten Ägypten Katzen in der Tierhierarchie ganz oben standen und die Tötung eines Haustiers ein schweres Verbrechen war, das mit dem Tod bestraft wurden. Die Verbundenheit mit diesen Tieren war so groß, dass es damals eigene Katzennekropolen gab, und einige Katzen bekamen nach ihrem Tod sogar reiche Sarkophage.

Die Handschuhe von Ada Sari in Stary Sącz

Königin der Nacht in Der Zauberflöte, Lucia di Lammermoor und Gilda in Rigoletto. Ada Sari, deren bürgerlicher Name Jadwiga Szayer lautet, war auf den größten Opernbühnen der Welt zu sehen. Erinnert sich noch jemand daran, dass sie in Stary Sącz aufwuchs, wohin sie mit ihrer Familie zog, als sie drei Jahre alt war. Auf dem alten Friedhof in Stary Sącz befindet sich das Grab der Familie Szayer und im Regionalmuseum findet man einige Erinnerungsstücke an die berühmte Sängerin, Briefe, Fotos, einen Spiegel, ein Testament und sogar schöne Handschuhe.

Panorama von Siebenbürgen in Tarnów

Es ist 120 Meter lang und 15 Meter hoch und erinnert an die Schlacht von Sybin, der Hauptstadt Siebenbürgens, am 11. März 1849 und den spektakulären Sieg der ungarischen Revolutionsarmee unter dem Kommando von General Joseph Bem. Viele Künstler haben fünf Monate lang daran gearbeitet. Das Gemälde wurde in mehreren Ausstellungen gezeigt und dann in Stücke geschnitten, die an verschiedenen Orten und in diversen Händen landeten. Man schrieb das Jahr 1977, als eines seiner Fragmente den Weg zur Kunsthandlung „Desa“ in Krakau fand. Und so begann die Suche nach den restlichen Fragmenten. Dem Regionalmuseum in Tarnów sind 31 Fragmente des Panoramas von Siebenbürgen bekannt, 20 davon besitzt das Haus selbst. Leider reicht das immer noch nicht aus, um das Werk vollständig zu rekonstruieren.

Kołtun Polski in Krakau

Es ist weder attraktiv noch verlockend, ganz im Gegenteil. Aber es ist zweifellos eines der interessantesten Exponate des Museums der Medizinischen Fakultät der Jagiellonenuniversität. Einst als Symptom einer rheumatischen Krankheit angesehen, für die Hexen verantwortlich gemacht wurden, hat es sich im Laufe der Zeit zu einer Quelle von unschmeichelhaften metaphorischen Eigenschaften entwickelt. Dabei ist es nichts anderes als ein Haarbüschel auf dem Kopf, das durch mangelnde Hygiene, Kämmen und Schmutz verursacht wird. Leider ist dies die einzige bekannte Krankheit, die Polen in ihrem Namen trägt (plica polonica oder kołtun polski).

Die erste Petroleumlampe der Welt in Gorlice

Wussten Sie, dass in Gorlice im 19. Jahrhundert die erste Petroleumlampe der Welt angezündet wurde und dass die Stadt als Wiege der europäischen Ölindustrie gilt? Man schrieb das Jahr 1854 und die historische Lampe wurde an der Kreuzung der Straßen ul. Kościuszki und Węgierska in Gorlice aufgestellt. Heute kann man dort die Statue Christi als Schmerzensmann sehen. Der Prototyp der Lampe befindet sich im Regionalmuseum in Gorlice, zusammen mit einem Alembik, der zur Destillation von Erdöl verwendet wurde.

Reiten in der Tatra? Nur in Siedlica! Touristensattel aus Zakopane

Das ist Siedlica, ein Gegenstand, der zur Erkundung der Tatra eingesetzt wurde. Nein, niemand hat darin Touristen auf dem Rücken getragen. Dieser touristische Sattel wurde von Walery Eljasz-Radzikowski entworfen, einem Absolventen der Akademie der Schönen Künste in Krakau und Autor des berühmten Reiseführers durch die Tatra. Er war besorgt, dass die Damen, die es nicht gewohnt waren, in den Bergen zu wandern, da sie sich meistens in Schuhwerk mit Absätzen auf den Weg machten, nicht zu hoch kommen würden, und beschloss, ihnen bei der Erkundung der Berge ein wenig zu helfen. Der Sattel wurde auf dem Pferdrücken befestigt und die Dame konnte hinaufsteigen. In der Villa Eljaszówka auf der Stara Polana in Zakopane konnte man für 60 Cent pro Tag den Sitz und eine Decke mieten. Dann wurde ein solcher unkundiger Tourist seitlich hingesetzt, der Goral nahm das Pferd am Zaumzeug und los ging's. Heute befindet sich der Sitz im Dr. Tytus Chałubiński Tatra Museum in Zakopane. Zur Genauigkeit: Eljasz-Radzikowski selbst ritt in der Tatra in einem normalen Sattel.

Thora aus der Synagoge in Dąbrowa Tarnowska

Anfang Juli 1942 richteten die Deutschen in Dąbrowa Tarnowska ein Ghetto für die jüdischen Einwohner der Stadt und der umliegenden Dörfer, sowie für Juden aus Łódź und Skierniewice ein. Bereits in der zweiten Monatshälfte wurde ein Teil der Ghettobewohner in das Vernichtungslager Bełżec deportiert. Vielleicht zur gleichen Zeit entfernte jemand aus der örtlichen Synagoge den wertvollsten Gegenstand des jüdischen Glaubens  - die Thora, die ersten fünf Bücher des Alten Testaments, auf einer besonderen Schriftrolle geschrieben. Ohne die Thora gibt es keine Synagoge. Es gibt kein Leben. Die Thora wurde in das Redemptoristenkloster in Tuchów gebracht, mit der Bitte, sie aufzubewahren und "dorthin zurückzubringen, von wo sie entwendet wurde, wenn in der Synagoge von Dąbrowa wieder Gebetsstimmen zu hören sind". Obwohl ihnen dafür die Todesstrafe drohte, versteckten die Mönche die Thora. In der Zwischenzeit wurden alle Juden aus Dąbrowa ins Konzentrationslager deportiert. Die ausgeplünderte Synagoge wurde von den Deutschen als Lager genutzt. Mehrere Jahrzehnte lang blieb die Synagoge geschlossen und verfiel. Erst im 21. Jahrhundert wurde sie renoviert und zum Zentrum für die Begegnung der Kulturen umfunktioniert. Der Synagoge wurde ein neues Leben geschenkt und erst dann gaben die Redemptoristen die Thora zurück, die bei ihnen zur Aufbewahrung hinterlegt worden war. Die Synagoge von Dąbrowa Tarnowska ist eines der schönsten Bauwerke dieser Art in Polen und das größte in der Region Małopolska. Die Schriftrolle kann in einer Ausstellung über die Geschichte und Kultur der Juden von Dąbrowa bewundert werden.

Wenn Sie neugierig sind, welche anderen Wunder Sie in den Museen von Małopolska antreffen können, werfen Sie einen Blick in den Reiseführer: die virtuelle Welt der Museen von Małopolska .

Multimedia